... singend Brücken bauen

Schweizer Projekt

Die Schweiz ist ein Land mit langer demokratischer Geschichte; das Schweizer Stimmvolk (hier im umgangssprachlichen Gebrauch für die stimmberechtigte Wählerschaft unseres Landes) kann zu vielen Fragen Stellung beziehen und Entscheide fällen. Zudem haben wir den Reichtum von vier Landessprachen und eine grosse Anzahl und Vielfalt von Menschen verschiedenster Kulturen. Diese Tatsachen bergen Herausforderungen und zugleich Chancen.

Es gilt, immer wieder den Zusammenhalt zu pflegen - zwischen Land und Stadt, zwischen den verschiedenen viersprachigen Landesteilen, zwischen In- und Ausländern, zwischen reich und arm, zwischen stark und schwach. Wo sich in der Schweiz Gräben auftun zwischen verschiedenen Menschengruppen oder sich polarisierende Tendenzen in Gesellschaft und Politik zeigen, gilt es, einander immer wieder interessiert, vorurteilsfrei und respektvoll zu begegnen. Wichtig für das Gelingen von friedlichem Zusammenleben ist einerseits das Vertreten einer klaren eigenen Position, auch mit Forderungen und Werten, wie sie in der Schweiz seit Jahrhunderten gewachsen sind, andererseits die Offenheit und Neugier gegenüber Fremdem, Toleranz und Integrationsbereitschaft.

Die aktuellen Polarisierungstendenzen in unserem Land erachten wir dabei als etwas, das Konflikte eher verschärft, als konstruktiv löst. Dasselbe gilt für die Verbreitung von Angst, von welcher Seite her sie auch kommt. Sie wirkt oft lähmend und erzeugt Gefühle der Resignation.

StimmVolk.ch will verbindend wirken, singend Brücken bauen und neue gemeinsame Perspektiven fördern. Singend achtet es die eigenen Wurzeln (Naturjodel, Schweizer Volkslieder) und ist zugleich offen für die Lieder und Gesänge aus anderen Kulturen. StimmVolk.ch singt für Offenheit, Klarheit, Toleranz, achtsames Zuhören und Lebensqualität.
 


Händ anenand, nänd anenand
händs mitdenand scheen.  
Gli isch der Tanz verbi,
gli muäsch derhäime si.
Drum nutzid Ziit echli,
händs mitdenand scheen.

Josef von Matt, aus dem Nidwaldner Tanzlied